Buy-Side-Mandate: Verzweiflung oder Geschäftsmodell?

WebEvent vom 2. Mai 2022

M&A-Berater arbeiten am liebsten auf der Sell-Side, also für den Verkäufer. Warum? Weil ein M&A-Berater in der Regel erfolgsabhängig bezahlt wird. Und die Wahrscheinlichkeit, irgendeinen Käufer für ein Unternehmen zu finden, ist deutlich größer als den Zuschlag für eine Firma zu erhalten. Wir fragen uns darum: „Buy-Side-Mandate – Verzweiflung oder Geschäftsmodell für M&A-Berater?“

Mitveranstalter
kachel_dpe_20

Videomitschnitt

Programm

Die Leitfragen:

  1. Welche Arten von Buy-Side-Mandaten gibt es überhaupt?
  2. Welche Anforderungen stellt Private Equity an Buy-Side-Berater?
  3. Können diese überhaupt erfüllt werden?
  4. Was macht einen guten Buy-Side-Berater aus?
  5. Macht der Private-Equity-Trend zu Inhouse-Teams externe Berater überflüssig?
  6. Wie können M&A-Berater mit Buy-Side-Mandaten ein Geschäftsmodell bauen, das fliegt?
  7. Welches Gesamtpaket muss ein M&A-Berater dazu abliefern können?
Moderation
Philipp_TT_2021_Portrait

Philipp Habdank
Redakteur
FINANCE Think Tank
Corporate Banking & Finance

GESPRÄCHSPARTNER
suderow

Mark Suderow
Partner
DPE Deutsche Private Equity

hesselmann

Kai Hesselmann
Co-Gründer und Managing Partner
DealCircle GmbH

Gutbrod_Nicolas_WEB_q

Nicolas Gutbrod
Geschäftsführer
SGP Corporate Finance

Immer auf dem Laufenden bleiben und regelmäßig alle Updates des FINANCE Think Tanks erhalten!

Immer auf dem Laufenden bleiben und einmal monatlich alle Updates des FINANCE Think Tanks erhalten: registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter!

    * Pflichtfelder

    Es gelten die Datenschutzhinweise der Targecy GmbH. Sie können der Verarbeitung Ihrer erhobenen personenbezogenen Daten jederzeit ganz oder teilweise mit Wirkung für die Zukunft durch eine Nachricht an info@targecy.de widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.